Der Mensch oder der Unternehmensgeist bei Startups

Eine Firma, aus der man die Menschen wegdenkt, ist nur eine leere Fabrikhalle. Es gibt niemanden, der gute (oder schlechte) Produkte herstellt, es gibt niemanden, der das Telefon freundlich (oder unfreundlich) bedient, es gibt niemanden, der überzeugende (oder lasche) Präsentationen abhält. Und niemanden, der festlegt, ob man für das Wohl der Menschheit arbeitet oder für den eigenen Profit.
Es ist der Mensch, der ein Geschäft ausmacht. Der Mensch und das, wofür er steht.

Die Leute, die Sie einstellen, die Partner, mit denen Sie sich zusammentun, bilden den Unternehmensgeist.

Er kann sehr gut sein. Das ist gut.

Oder schlecht. Das ist eine Katastrophe.

Die meisten Gründer unterschätzen die Bedeutung des Teams und der Werte, die im Unternehmen gelebt werden sollen. Sie planen und designen munter ihr Geschäftsmodell, nur merken sie erst viel später, dass es ja Menschen sind, die all die Planung umsetzen müssen.

Nicht die Werte, die Sie auf Papier niedergeschrieben haben, sind entscheidend, sondern ihr Handeln. Ihr Handeln zeigt welche Werte Sie wirklich haben.

Teambauer = Kernaufgabe jedes Unternehmers

Wichtiger als das komplette Geschäftsmodell auszuarbeiten ist, dass Sie sich mit dem Team beschäftigen, dass das Geschäftsmodell überhaupt entwicklen und später auch umsetzen und leben wollen.

Die Aufgabe des Teambauers können Sie als Gründer nicht outsourcen. Das bleibt Ihre Kernaufgabe. Also üben Sie schon mal, ob Sie das richtige Team haben und ob das Team auch die gleichen, gelebten Werte teilt.

2 Gedanken zu „Der Mensch oder der Unternehmensgeist bei Startups“

  1. Hallo Herr Stähler,
    ich war gestern im Betahaus und habe mir ihren spannenden Vortrag angehört. Vielleicht hatte ich das falsch verstanden aber ich meinte sie haben am Anfang gesagt, dass man die Folien des Vortrages im Internet runterladen kann. Leider kann ich sie weder auf ihrer Seite noch auf der Seite des Betahauses finden.
    Können sie mir sagen wo ich sie bekommen kann oder habe ich das gestern falsch verstanden?
    Viele Grüße
    Björn Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.