Unternehmensgeist: Wenn keine Einigkeit im Gründerteam herrscht

Ich bin auf eine tolle Seite gestossen: Let’s see what works. Eine Seite, wo Unternehmer beschreiben, was in der Realität funktioniert und was eben nicht.

Christian Häfner schreibt im letzten Beitrag, warum er beim Unternehmen Recommend.to ausgestiegen ist. Christian glaubt immer noch an die Idee. Mittels MVP (Minimal viable product) wurde die Idee getestet und auch diesen Zwischenschritt hat das Startup gut gemeistert.

So, warum steigt er jetzt aus? Hier sein Learning:

Einigkeit über die Strategie im Gründerteam ist die Grundvoraussetzung über jeden nächsten Schritt.

Der Unternehmensgeist ist der Schlüssel für den Erfolg von Startups

Gründer sind Menschen und keine Maschinen, die einfach eine Idee umsetzen. Der Unternehmensgeist muss neben all den MVPs, etc. stimmen. Vielleicht ist der Unternehmensgeist sogar wichtiger als die Idee selbst.

Im Buch schreibe ich viel über den Geist, der im Unternehmen herrschen kann. Er kann sehr gut sein, oder schlecht, wie im Beispiel vonRecommend.to. Und mit dem Schritt aus dem Unternehmen heraus, hofft Christian der Idee hinter dem Unternehmen wieder Luft zu geben, damit das Unternehmen abheben kann.

Anfänglich ist bei Startups, das Team und die gemeinsamen Werte wichtiger, als die Idee. Die Idee kann sich nur weiterentwickeln, wenn das Team stimmt. Die beste Idee wird nichts, wenn das Team nicht fundamentale Werte und Verhaltensweisen teilt!

Wer das Richtige gründen möchte, muss auch das richtige Team finden. Die Kernaufgaben des Unternehmers ist nicht nur ein Geschäftsmodell aufzubauen, dass beim Kunden funktioniert, sondern er muss auch Teambauer sein.